Reichelsheimer Nachrichten aus dem Rathaus

Pilotprojekt zwischen Alexander Hitz und Stadt Reichelsheim startet

Das soziale Netzwerk Facebook, das 2004 gegründet wurde, hat 2.7 Milliarden aktive Nutzer und 60 Millionen Unternehmen-Seiten. Die Nachrichten- und Medienseite "Reichelsheimer Nachrichten" ist auf dieser Plattform seit Juni 2013 aktiv und wird ehrenamtlich von Alexander Hitz in seiner Freizeit betrieben. Sie brachte die Nachrichten seiner Webseite "AlexanderHitz.de", die er seit bereits 20 Jahren betreibt, in die Sozialen Netzwerke.

Es folgten Twitter und Instagram. Knapp 1.384 Personen gefällt das und über 1400 Personen haben die Facebook-Seite abonniert - eine davon ist die seit Januar im Amt befindliche Reichelsheimer Bürgermeisterin Lena Herget-Umsonst. "Die Facebook-Seite berichtet mit Bildern, Nachrichten und Veranstaltungen aus Reichelsheim", sagt Alexander Hitz. "Die Seite bietet nicht nur schöne Impressionen aus unserer Stadt, sondern auch aktuelle Informationen rund um das Stadtgeschehen", lobt die Bürgermeisterin. "Ich poste derzeit aktuelle Informationen rund um die Corona-Pandemie und die Auswirkungen auf Stadt und Kreis, teile Meldungen des Polizeipräsidiums und stelle die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr vor. Auch Vereinsmeldungen und Veranstaltungshinweise finden auf meiner Seite ihren Raum", so Hitz weiter. Sein Anspruch sei es, über seine Heimatstadt zu berichten, die schönen Seiten zu betonen und Informationen von Reichelsheimern für Reichelsheimer und Interessierte anzubieten.
 

Bürgermeisterin Herget-Umsonst kam kürzlich auf ihn zu, um die Nutzung sozialer Medien für die Stadt zu besprechen und Kooperationsmöglichkeiten auszuloten. "Wir waren uns schnell sicher, dass eine Zusammenarbeit gut funktionieren kann", sagt Herget-Umsonst. "Wir werden zukünftig Informationen direkt aus dem Rathaus an Alexander Hitz zur Veröffentlichung an die 'Reichelsheimer Nachrichten' geben."

"Es ist der Beginn einer konstruktiven Zusammenarbeit und der Eintritt in ein neues digitales Zeitalter für die Stadt Reichelsheim", merken Herget-Umsonst und Hitz überzeugt an. Weiter ist die Stadt Reichelsheim auf Instagram aktiv. Seit wenigen Tagen ist der Kanal "stadt_reichelsheim" online und wird in den nächsten Tagen und Wochen mit Leben gefüllt.
 

"Ich möchte auf die Menschen zugehen, das Gespräch und einen aktiven Austausch suchen. Facebook bietet uns einen schnellen Weg, um mit Menschen in Kontakt zu treten", so die Rathauschefin. Sie erhoffe sich durch die sozialen Netzwerke einen Kontakt zu jüngeren Menschen aufzubauen. Zudem wolle sie in allen Altersgruppen mehr Transparenz für politische Entscheidungsprozesse schaffen und eine bessere Kommunikation zwischen Verwaltung, Kommunalpolitik und den Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen. Dies liegt auch Alexander Hitz besonders am Herzen. "Wir werden über Einladungen zu den Sitzungen der Stadtverordnetenversammlungen informieren und auch über die Veröffentlichung der Protokolle im Anschluss berichten", so Hitz. "Wir erhoffen uns, dass Bürgerinnen und Bürger durch eine Ausweitung der Kommunikation Entscheidungen besser nachvollziehen können, in politische Prozesse besser einbezogen werden und der Anreiz steigt, sich selbst einzubringen", so Herget-Umsonst. Geplant sei auch über städtische Bekanntmachungen, Angebote der Jugendpflege, Stellenausschreibungen, Informationen rund um die Recyclinghöfe, Notdienste und vieles mehr zu berichten.
 

 

Anfragen, die sich direkt an die Stadt richten, sollten allerdings nicht über die Facebook-Seite der "Reichelsheimer Nachrichten" gesendet werden, sondern an die E-Mail-Adresse rathaus@stadt-reichelsheim.de. Dort könne man auch Erweiterungs-Ideen für Veröffentlichungen einreichen.

"Der persönliche Austausch ist für mich nach wie vor durch nichts zu ersetzen. Es ist mir wichtig, genau hinzuhören, wo Probleme und Wünsche ganz konkret vor Ort liegen. Dies funktioniert gerade im Moment, sehr gut online. Nichts desto Trotz halten wir an unseren Veröffentlichungen in den Tageszeitungen und im Stadtkurier natürlich ebenso fest, wie an den Bürgersprechstunden. Sich live, in Farbe gegenüberzustehen, mit Handschlag, mit einer erlebbaren Mimik und Gestik ist dadurch nicht zu ersetzen", so Herget-Umsonst abschließend.
 

 

Reichelsheimer Nachrichten 600


vlnr: Bürgermeisterin Lena Herget-Umsonst; Alexander Hitz